Aktuelles

UV-C  –  LUFTFILTER FÜR UNSERE PRAXIS

Es ist erwiesen, dass UV-C – Licht (Wellenlänge 254 Nanometer) antimikrobiell wirkt und somit z. B. Viren eliminieren kann.
Seit Januar 2021 ist unsere Praxis mit UV-C – Luftfiltern des Typs Soluva Air M 10 der Firma Heraeus ausgestattet (www.heraeus-noblelight.com).
Leistungsfähige Ventilatoren leiten die Luft an UV- Leuchten vorbei. Der Luftdurchsatz kann je nach Bedarf variiert werden. Damit ist es möglich, bis zu 1.100 m3 Luft pro Stunde keimfrei zu machen.

Natürlich sind die UV-C – Lampen verdeckt, so dass Anwesende vor direkter Lichteinwirkung geschützt und keinen gesundheitlichen Risiken ausgesezt werden. Die Geräte sind zugelassen und CE-zertifitiert.

Die Filterung entbindet nicht von der Pflicht zur Einhaltung der üblichen Hygienemaßnahmen, insbesondere nicht vom Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes.

Wir sind überzeugt, damit die Sicherheit unserer Patienten und Mitarbeiterinnen 
in Zeiten der COVID-19 – Pandemie weiter zu optimieren.



Aschaffenburg, im Januar 2021                                                                                                  Ihr Team Praxis Dr. Uebis



IMPFUNG GEGEN SARS – COV 2 / COVID 19

Seit dem 27. Dezember 2020 wird auch in Deutschland gegen SARS – CoV 2 (Sudden Acute Respiratory Syndrome – Coronavirus 2  – das Virus) bzw. COVID 19 (Corona-Virus-Disease 2019 –  die Erkrankung) geimpft.
In Europa stehen bisher (Stand 12. Januar 2021) 2 Impfstoffe zur Verfügung, die von der Europäischen Arzneimittelbehörde (EMA) zugelassen sind: diejenigen der Firmen Biontech (D) & Pfizer (USA) und der Firma Moderna (USA).

MEDIZINISCHER HINTERGRUND
Beide Impfstoffe sind sehr ähnlich: sie sind sehr wirksam (Stimulation der Antikörper – Produktion gegen
SARS-CoV 2 bei über 90 % der Geimpften) und sehr gut verträglich (bei mehreren hunderttausend geimpften Personen bisher keine ernsthaften Nebenwirkungen).
Beide Impfstoffe funktionieren nach demselben Wirkprinzip: anders als bei bisherigen Impfungen, bei denen das – z.T. abgeschwächte – Virus oder seine Bestandteile als Antigen verabreicht werden, wird hier die sogenannte m-RNA-Technik verwandt. Die m-RNA (messenger-Ribonukleic Acid oder Boten-Ribonucleinsäure) ist die “Bauanleitung” für bzw. kodiert das Spike-Protein auf der Oberfläche von SARS-CoV 2. Nach Injektion der m-RNA wird im Organismus des Geimpften nur dieses Protein dann in geringer Menge produziert, die aber ausreicht, um eine Immunantwort – also Antikörperproduktion und T-Zell-Aktivierung – gegen das Virus zu stimulieren. Damit diese ausreichend ist, muss die einfache Impfdosis im Abstand von einigen Wochen wiederholt werden.
Der Impfstoff selbst wird in kürzester Zeit im menschlichen Körper eliminiert.
Das Risiko ist vergleichbar mit dem anderer Impfungen; es gibt also mit Ausnahme weniger individueller medizinischer Gegengründe kein sachliches Argument gegen die Impfung.
Unklar ist bisher, ob geimpfte Personen auch ohne selbst zu erkranken das Virus weiterhin übertragen können und wie lange der Impfschutz anhält.
Weiterhin ist offen, welche Bedeutung zwischenzeitlich identifizierte Varianten bzw. Mutanten des Virus haben (im Vereinigten Königreich B.1.1.7, in Südafrika B.1.351, in Brasilien P.1). Sie enthalten verschiedene Mutationen des Virusgenoms. Ein Vorteil der m-RNA-Impfstoffe ist, dass sie falls erforderlich relativ kurzfristig angepasst werden können.

Seit 29.01.2021 ist auch in Europa ein 3. Impfstoff zugelassen (Hersteller: Fa. Astra-Zeneca), dessen Anwendung von der STIKO (Ständige Impfkommission) in Deutschland zunächst nur für Personen im Alter von 18 – 65 Jahren empfohlen wurde, weil für ältere Menschen noch zu wenig Erfahrung vorlag. Seit Anfang März gilt die Empfehlung des Impfstoffs auch für Personen im Alter über 65 Jahren.
Das Vakzin löst eine Immunantwort bei etwa 60 – 82 % der Geimpften aus, wahrscheinlich u.a. abhängig vom Intervall zwischen 1. und 2. Dosis.
Im Gegensatz zu den m-RNA-Vakzinen handelt es sich um einen sogenannten Vektorimpfstoff. Dabei wird als Träger für die „Bauanleitung“  nicht die m-RNA selbst, sondern ein ansonsten völlig harmloses Virus oder Teile davon verwendet. Alles weitere funktioniert sehr ähnlich wie bei m-RNA-Impfstoffen.

Ein 4. Impfstoff (Hersteller: Fa. Johnson & Johnson) ist seit heute in Europa zugelassen.

ORGANISATION
Es war von vornherein klar, daß zu Beginn der Impfkampagne aus verschiedenen Gründen – schrittweise Zulassung der verschiedenen Impfstoffe, „Hochfahren“ der Produktion nach Zulassung u. a. – nicht genügend Impfstoff zur Verfügung stehen würde, um alle mehr oder weniger sofort zu impfen. Vor allem deswegen war eine Regelung wer wann geimpft wird – eine sogenannte Priorisierung – unumgänglich unter Berücksichtigung verschiedener Aspekte, z. B. des Alters, eventueller Vorerkrankungen oder
der beruflichen Tätigkeit in der Betreuung von Senioren und im Gesundheitswesen .
Nach Vorschlägen der STIKO (Ständige Impfkommision), des Deutschen Ethikrates und der Leopoldina hat die Bundesregierung dies in einer Rechtsverordnung geregelt (www.bundesregierung.de/coronavirus-impfung). Diese Verordnung wurde Anfang März geändert: So können seither zum Beispiel auch bestimmte Berufsgruppen im öffentlichen Dienst bevorzugt geimpft werden, etwa Lehrer, Mitarbeiter in Kindertagesstätten und in Arztpraxen.
Die Organisation und Ausführung wurde auf Länderebene delegiert.
In unserer Region sind 2 Zentren etabliert:

– Impfzentrum Landkreis und Stadt Aschaffenburg
  Industriestraße 2, 63768 Hösbach
  Tel.: 0800/58927991
  www.impfen-ab.de

– Impfzentrum Landkreis  Miltenberg
  Helios-Klinik Miltenberg – Breitendieler Str. 32, 63897 Miltenberg
  Tel.:09371/501750
 www.landkreis-miltenberg.de

Überregional kann man sich auch als Impfwilliger über www.impfzentren.bayern.de registrieren; die Terminvergabe erfolgt dann über die regionalen Zentren.

Zur Zeit sind Impfungen bei uns – wie auch in anderen Praxen – noch nicht möglich, da die Impfstoffe nur den Zentren zur Verfügung stehen. Wir bemühen uns sobald wie möglich Impfungen auch hier anzubieten und werden dies zeitnah hier bekanntgeben, sobald die Möglichkeit besteht.

Für Rückfragen und Beratungen stehen wir gerne zur Verfügung.


Aschaffenburg, 12. Januar 2021                                                                                                 Ihr Team Praxis Dr. Uebis
aktualisiert 11. März 2021

Diese Informationen wurden nach bestem Wissen und Gewissen zusammengestellt; für den Inhalt übernehmen wir keine Gewähr,
zumal der – juristische – Sachverhalt über den Verordnungsweg jederzeit geändert werden kann.



Allgemeines

Angesichts der Corona – Pandemie bitten wir Sie, entsprechend den Empfehlungen des
Robert-Koch-Instituts folgendes zu beachten:

  • Wenn Sie an Symptomen eines Atemwegsinfektes leiden (Husten, Halsschmerzen mit oder ohne Fieber), kommen Sie bitte nicht unangemeldet in die Praxis sondern rufen Sie uns zunächst an; wir werden dann gemeinsam das für Sie optimale Vorgehen festlegen.
  • Dies gilt umso mehr und auch für andere Krankheiten, wenn Sie innerhalb der letzten 14 Tage Kontakt zu einem Corona-Patienten hatten oder in einem sogenannten Risikogebiet waren.
  • Bitte desinfizieren Sie bei Betreten der Praxis Ihre Hände und tragen Sie während Ihres Aufenthaltes in unseren Räumen einen Mund-Nasen-Schutz.
  • Wenn Sie husten oder niesen müssen: bitte nicht in die Hand, sondern in die Ellenbeuge.
  • Bitte halten Sie soweit wie möglich Abstand zu anderen Patienten und zu Mitarbeiterinnen.

Weitere Informationen finden Sie unter anderem auf der Homepage des
Robert – Koch – Institutes (www.rki.de/covid-19) sowie unter Mitteilungen der Stadt Aschaffenburg.

Im Praxisbetrieb haben wir die Betreuung von Patienten, die zu geplanten Untersuchungen oder Kontrollen kommen, von der Versorgung von Patienten mit akuten Erkrankungen getrennt. Selbstverständlich werden alle aktuellen Hygienevorschriften strikt befolgt. So wird das Risiko einer Ansteckung weiter minimiert.

Wir danken für Ihr Verständnis und Ihre Kooperation! Damit tragen Sie dazu bei, auch in dieser für uns alle schwierigen Zeit die medizinische Versorgung insgesamt in gewohnt guter Qualität aufrechtzuerhalten.

Wir wünschen Ihnen gute Genesung!

Aschaffenburg, März 2020
aktualisiert 19.01.2021                                                                                                                 Ihr Team Praxis Dr. Uebis